Stiftungszeitung St. Katharinen- und Weißfrauenstift, Dezember 2013

Dreißig Stiftsfrauen in der Frankfurter Sparkasse Große Ausstellung von Hans Kellers Fotos

Wie kommen dreißig Stiftsfrauen in die Frankfurter Sparkasse? Nun, Sie gehen ins Kundenzentrum in die Neue Mainzer Straße. Oder erst einmal nach Bockenheim. Dort lassen sie sich im Studio von Fotokünstler Hans Keller für das Projekt „DIE KUNST ZU ALTERN“ (DKZA) fotografieren. Und kommen auch in die Frankfurter Sparkasse! Am 30. September 2013 wurde Vernissage gefeiert.

Was für ein unvergesslicher Abend! Das Kundenzentrum der Frankfurter Sparkasse war, wie es sich für eine Premiere gehört, hell erleuchtet und sehr gut besucht. Es herrschte eine heitere und erwartungsfrohe Stimmung. Hans Keller begrüßte über 200 Gäste, die meisten mit Handschlag: Seine Models, die friends & family mitbrachten, die Schirmherrin des Projektes, Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld sowie unsere Direktorin Ursula Poletti, die mächtig stolz auf ihre Stiftsfrauen war.

Nach den schönen Grußworten von Sparkassen-Vorstandsmitglied Dr. Altfried M. Lütkenhaus, von Stadträtin Prof. Dr. Daniela Birkenfeld sowie von Hans Keller war die Ausstellung eröffnet. Die Stiftsfrauen großformatig auf der Galerie des Kundenzentrums zu sehen: eine Augenweide. Fotos, die viel Persönlichkeit, Lebensfreude und Ästhetik ausstrahlen. Die Stiftsfrauen tragen zumeist ihre Lieblingsstücke. Als Requisiten nutzte Hans Keller Hüte, Zigarren und sogar Hunde. Bei Sekt und Häppchen, großzügig von der Frankfurter Sparkasse gesponsort, gab es viele angeregte Gespräche, Komplimente und Lob. Was für schöne Fotos!

Die Ausstellung dauerte bis Ende Oktober und lockte viele Gäste an. Wir sind gespannt, welche Fotos Hans Keller unsdemnächst präsentiert…

Be first to comment